Das mit läuferischen und außer-läuferischen Aktivitäten gefüllte Programm des IAC Düren erhielt am Sonntag mit den Läufen „Lauf mal wieder mit in Schmidt“ seine Abrundung und Ausklang.

Diese Veranstaltung macht die Bedeutung des Rur-Eifel-Volkscups deutlich, nicht nur, weil der Erfinder des REVC und Gründer des IAC Düren in Schmidt seinen Wohnsitz, der die Zentrale der Vereinsversammlungen und Zusammenkünfte ist, sondern der REVC hat unstrittig dazu beigetragen, dass das Teilnehmerfeld dieser Veranstaltung in diesem Jahr wesentlich angewachsen war, weil sich eine verblüffend große Schar von Läufern von weit und noch weiter in das entfernte Schmidt eingefunden hat. Man hat einen Tag vorher schon gemerkt, dass sich viele gestern beim Kalltal-Lauf, für heute geschont haben. Der kurze Eventlauf war nämlich stärker besetzt als die lange 12 km Runde.

Schmidt gehört zu den touristisch interessantesten Orten der Voreifel. Die Läufer des IAC Düren hatten trotz der vorherigen nächtlichen Aktivitäten sich in nennenswerter Zahl eingefunden und verteilten sich gleichmäßig auf die beiden Hauptläufe, nämlich die 4 und die 11 Kilometer. Aufgrund der Aufnahme in die REVC Wertung waren viele der Teilnehmer wohl das erste mal in Schmidt dabei und liefen ohne Ahnung, was sie erwarten würde, in landschaftlich hochinteressante, aber an An- und Abstiegen kaum zu übertreffende Läufe. Schuld darin ist der Buhlert, der ca 500 Meter hohe und bewaldete Höhenzug, den wir aus Schmidt (ca. 450 Meter hoch) über den Ortsteil Kommerscheidt erreichten. Im Verlauf des, gut ausgeschilderten, 11 km Laufs wechselten sich die Steigungen und Absenkungen in schöner Regelmäßigkeit ab. Da ich persönlich am Vortage eine 28 km Pilgerwanderung mit der polnischen Kirchengemeinde aus Aachen noch in den Knochen hatte, konnte mich nur die tolle Landschaft, die auf Sommermodus umschwenkende Witterung sowie meine kurz hinter mir laufende Tochter zum Durchhalten motivieren.

Schmidt liegt landschaftlich zwischen dem Hohen Venn im Westen, wo einige Läufe bereits stattgefunden haben, und dem Rurtal im Osten, wo noch ein paar Läufe in nächster Zeit anstehen. Der Blick nach vorne war am Rande der Strecke bereits zu erkennen: Vossenack lädt für den 6. Juli zum Bosselbachlauf mit seinen wunderschönen, aber auch anstrengenden Läufen ein, ein Ort, zu dem der heutige Veranstaltungsort übrigens bis 1936 gehörte und zu dieser nicht immer ein spannungsfreies Verhältnis hatte, bis in den 70er Jahren endlich eine befahrbare Straße durch das Kalltal beide Orte  verbindet. Die Vossenacker Strecke war von der heutigen Strecke aus zu sehen.

Den Schmidtern ist zu wünschen, dass sie ihre Veranstaltung weiterhin in den REVC integrieren und so den wunderschönen Ort und die reizvolle Strecke Teilnehmern aus der Region auch in den nächsten Jahren wieder öffnen. Schön zu sehen war auch, dass ein dickes Essensbuffet aufgetischt wurde, so dass sehr viele auch bis nach der Siegerehrung blieben.

Doch nun zu den Ergebnissen:

Mit acht ersten Plätzen, fünf zweiten und zwei dritten hat der Verein trotz diverser vorheriger Aktivitäten der Teilnehmer sein Potential voll abgerufen und am Ort seiner Vereinsgründung und seiner Feten alles abgeräumt, was es zu holen galt.

Auch um die Zukunft muss nicht bange sein. Die teilnehmenden Kinder der Mitglieder lassen hoffen, dass wir auf lange Sicht als Verein bestehen werden. Schmidt hat zudem die gute Stimmung und den Zusammenhalt im Verein und bei deren Läufern deutlich vor Augen geführt.

 

Männer
Senioren M30
2. 2568 Ronny Kreu 1982 15:55,1
Senioren M45
2. 2527 Jaroslaw Dubiel 1971 17:48,5
Senioren M40
1. 2591 Sascha Reimbold 1973 16:43
Senioren M50
10. 2602 Gerd Steffens 1963 20:22,7
Senioren M60
1. 2509 Paul Boltersdorf 1952 19:04,8
Senioren M65
2. 2541 Jürgen Freymuth 1949 21:00,5
Junioren U16
2654 Kamil Kozyrska 2001 29:13
Frauen
Seniorinnen W30
1. 2563 Tanja Klietzing 1983 21:51,2
2. 2574 Anja Maul 1984 24:44,1
Seniorinnen W40
1. 2566 Agnes Kozyrska 1972 19:17,3
2. 2528 Beata Dubiel 1973 20:22,1
Seniorinnen W65
1. 2600 Barbara Schuchmann 1951 23:05,0
Hauptlauf – 11000m  
     
Männer  
Senioren M30
1. 1362 Ronny Kreu 1982 44:54,8
Senioren M35
8. 1364 Kai Krycki 1981 58:23,9
Senioren M50
10. 1390 Gerd Steffens 1963 1:02:29,0
Senioren M55
3. 1388 Erwin Schuchmann 1960 53:03,1
Senioren M65
3. 1338 Jürgen Freymuth 1949 1:03:03,2
Frauen
Juniorinnen U23
1. 1412 Nicole Steffens 1995 1:04:59,7
Seniorinnen W40
1. 1361 Agnes Kozyrska 1972 54:25,3

#gallery-20 {
margin: auto;
}
#gallery-20 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 25%;
}
#gallery-20 img {
border: 2px solid #cfcfcf;
}
#gallery-20 .gallery-caption {
margin-left: 0;
}
/* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */